Psychologen im Krieg

Wir, die Kinder des Krieges. Wie spricht man mit einem Kind, dessen Familie vor seinen Augen gestorben ist? Mit einem Jungen, der verwundet wurde? Mit einem Mädchen, das glaubt, sie sei schuld an der Bombardierung? Wie kann man einem Erwachsenen helfen, der nicht mehr die Kraft zum Weiterleben hat? An die älteren Menschen, die den Großen Vaterländischen Krieg erlebt haben und sich nun wieder inmitten von Feindseligkeiten befinden? Die Psychologen im Donbass, die in den letzten Jahren harte Erfahrungen im Umgang mit der Trauer gesammelt haben, wissen das. Kriegskinder und Enkelkinder in der Psychotherapie. Derzeit sind 20 Personen fest angestellt und fünf Personen arbeiten in Teilzeit in dem Zentrum. Sie sind Psychologen, Juristen, Sozialarbeiter, Animateure und Massagetherapeuten. 

Ein kürzlich in einem Berliner Verlag erschienenes Buch sammelt die Erinnerungen der “Kriegskinder”, der Deutschen, die ihre Kindheit in Nazi-Deutschland verbracht haben. Die Fotografin Fredericka Helwig, eine der Autorinnen des Buches, erklärt, woran sich diese Menschen an die Kriegsjahre erinnern und woran sie sich lieber nicht erinnern wollen.

Ihre Erinnerungen tragen die Spuren der Kindheit – sie sind bruchstückhaft, manchmal lebendig, manchmal verschwommen. Wenn man sie liest, ist es, als würde man sich selbst in jenen Jahren und in dieser Umgebung wiederfinden. Neben dem Text sind Bilder von älteren Menschen zu sehen, deren Kindheit wir gerade berührt haben. Eine ihrer Figuren hat vielleicht mehr als die anderen dazu beigetragen, der Vergangenheit einen Sinn zu geben.

kriegskinder und kriegsenkel in der psychotherapie

Der 1939 geborene Niklas Frank ist der Sohn von Hans Frank, dem nationalsozialistischen Generalgouverneur des besetzten Polens und einem der Hauptorganisatoren des enormen Terrors gegen die polnische und jüdische Bevölkerung dieses Landes (Hans Frank wurde nach dem Krieg verhaftet und in den Nürnberger Prozessen zum Tode verurteilt). – Anm. d. Übersetzers).

In dem von der Kritik gefeierten Dokumentarfilm “My Nazi Legacy: What Our Fathers Did” tourte Niklas Frank mit dem britischen Menschenrechtsanwalt Philip Sands durch Europa (Sands’ Großvater, der in dem Film als Erzähler auftritt, verlor die meisten seiner polnischen Verwandten im Holocaust. – Anm. d. Übersetzers).

Franks Erinnerungen in “Kinder des Krieges” stammen aus der polnischen Zeit im Leben seiner Familie. Er erzählt, wie er früher mit seiner Mutter und seinem Kindermädchen im jüdischen Ghetto von Krakau einkaufen ging.

“Wir fahren durch das Ghetto, meine Mutter kauft Pelze und Schals und zahlt so viel, wie sie will. Ich stehe auf dem Rücksitz des Mercedes, mein Kindermädchen Hilda sitzt neben mir, meine Mutter sitzt auf dem Vordersitz neben dem Chauffeur”, erinnert er sich. – Ich trage einen schwarz-weißen Anzug.”

“Die Leute schauen uns traurig an. Ich zeige meine Zunge einem Jungen, der älter ist als ich. Er dreht sich um und geht weg, und ich denke, ich habe gewonnen. Ich lache triumphierend, aber das Kindermädchen setzt mich schweigend auf meinen Platz.”

Obwohl es sich um Kindheitserlebnisse handelt, sind sie heute eher beunruhigend als aufschlussreich. “Die meisten Erinnerungen in diesem Buch sind bruchstückhafte Schnipsel aus dem wirklichen Leben”, sagt Helwig. – Es ist interessant, worüber diese Menschen sprechen. Aber auch das, worüber sie nicht sprechen, ist interessant. Viele von ihnen beschreiben den Tod eines anderen Menschen nur so, wie ein Kind ihn gesehen haben könnte. “Vor unserem Haus lag ein erhängter Mann. Ein Deutscher. Er hat versucht, sich in einer Bauruine vor dem Krieg zu verstecken, und sie haben ihn an einem Laternenpfahl aufgehängt”, sagt Werner. – Als er starb, wurde das Seil durchgeschnitten. Er lag tagelang mit offenem Mund da, und wir Kinder bewarfen ihn mit Kieselsteinen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.